Haussanierung selber planen – mit 3D CAD BIM Software

Für jeden Hausbesitzer kommt früher oder später der Zeitpunkt, am dem Sanierungsmaßnahmen am Eigenheim notwendig werden. Die Sanierung des Hauses erfordert in der Regel eine recht große finanzielle Investition, die auch die Aufnahme eines Kredites notwendig machen kann. Umso wichtiger ist es für Hausbesitzer möglichst viele Kosten einzusparen, um die finanzielle Belastung im Rahmen zu halten.
Die folgenden Tipps zu Ablauf und Durchführung von Sanierungsmaßnahmen können dabei helfen die Instandsetzung des Eigenheims effizient und sinnvoll zu planen.

Grundsätzlich gilt: Sanierung von außen nach innen

Der Grundsatz zunächst wichtige Außenarbeiten durchzuführen, bevor im inneren des Hauses mit Sanierungsarbeiten begonnen wird, ist immer ein guter Ratschlag. Dies gilt besonders, wenn Zeit und finanzielle Mittel begrenzt sind.

Zum einen ist die äußere Instandhaltung grundlegend für den Gesamtzustand des Hauses und damit auch für den dauerhaften Erfolg von Sanierungen im Inneren, zum anderen sind Arbeiten an Dach oder Fassade meist besonders kostenintensiv und sollten deshalb für eine bessere Gesamtkalkulation zuerst durchgeführt werden.

Besonders bei den fundamentalen Arbeiten am Äußeren des Hauses oder bei sensiblen Bereichen wie sanitären oder elektrischen Installationen sollten fachkundige Firmen hinzugezogen werden. Auch wer sich zutraut die notwendigen Arbeiten selbst durchzuführen, sollte bedenken, dass zumindest die Abnahme durch eine Fachfirma versicherungsrechtlich sinnvoll sein kann. Im Schadensfall liegt es sonst beim Versicherungsnehmer, nachzuweisen, dass der Schadensfall nicht in Folge der selbst durchgeführten Arbeiten eingetreten ist. Die Erbringung dieses Nachweises durch teure Gutachten oder gar die Ablehnung einer Schadensregulation können Sie unter Umständen weit teurer zu stehen kommen, als die Arbeiten einer Fachfirma.

Sanierungskosten richtig kalkulieren

Es ist sinnvoll, sich vorab einen Überblick über die bevorstehenden Kosten zu machen. Dafür sollten zunächst alle notwendigen Maßnahmen und Reparaturen von außen nach innen aufgelistet werden. Für Schönheitsreparaturen kann eine weitere Liste nach Prioritäten erstellt werden.
Für einen ersten Überblick kann mit Schätzwerten gearbeitet werden. Hilfreich und verlässlicher für die Kalkulation sind jedoch bereits eingeholte Angebote von Unternehmen. Bei Reparaturen, die Sie selbst durchführen, sollten Sie alle möglicherweise anfallenden Kosten bedenken. Das betrifft nicht nur Materialien, sondern auch Geräte und Maschinen, die angeschafft oder geliehen werden müssen und eventuelle Abnahmekosten.

Es muss immer mit unerwarteten Zusatzkosten gerechnet werden, deshalb sollte Ihre Kalkulation nicht zu knapp ausfallen. Schlagen Sie nach Abschluss Ihrer Berechnungen entsprechend einen Puffer von etwa 10% der kalkulierten Gesamtsumme auf Ihre Berechnungen auf. Dadurch ergibt sich ein gewisser Spielraum und mehr Sicherheit bei auftretenden Komplikationen.

Die Wahl des richtigen Kredites

Die Kosten für eine umfassende Sanierung können recht hoch ausfallen. In vielen Fällen kann es deshalb notwendig sein, zur Finanzierung einen Kredit aufzunehmen. Dies will gut überlegt sein. Der Kredit sollte zur eigenen finanziellen Situation passen und gut abzahlbar sein. Im Zweifelsfall ist es besser, nach Einsparungsmöglichkeiten bei der Sanierung zu suchen, als sich mit einem nur schwer finanzierbaren Kredit zu belasten.

Ein größerer Kredit bei einem seriösen Anbieter ist in der Regel mehreren Kleinkrediten bei verschiedenen Kreditgebern vorzuziehen. Zwar locken viele Anbieter mit günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und Kleinkrediten, doch nicht immer sind diese Angebote verlässlich und seriös. Auch ist es schwieriger mit vielen kleinen Krediten zu kalkulieren und man kann schnell den Überblick über die finanziellen Verpflichtungen verlieren. Sollte es doch einmal zu einem finanziellen Engpass kommen, ist es außerdem einfacher mit nur einem seriösen Kreditgeber über Anpassungen zu verhandeln, als bei mehreren Verpflichtungen eine Einigung zu erzielen.

Was kann ich selber machen?

Wer Kosten einsparen möchte oder einfach gern selber aktiv wird, kann sich überlegen, welche Arbeiten bei der Haussanierung selbst durchgeführt werden können. Bei vielen Arbeiten ist es ratsam zertifizierte Fachfirmen hinzu zu ziehen, um rechtlich und in Bezug auf die eigene Sicherheit keine Risiken einzugehen. Hier können Sie jedoch möglicherweise sparen, indem Sie den Firmen benötigte Materialien selbst zur Verfügung stellen. Günstige Angebote in Baumärkten können vorteilhafter sein, als der Bezug von Materialien über Fachfirmen.

Viele Maßnahmen sind aber mit ein wenig Zeit und Geschick auch von Laien gut durchführbar. Das gilt besonders für die verschiedenen Schönheitsreparaturen. Böden verlegen, Streichen oder Tapezieren lassen sich im Normalfall gut selbst bewältigen. Anfänger finden zu allen Themen zahlreiche hilfreiche Anleitungen und Tipps im Internet. Wer sich selbst etwas zutraut und bereit ist, hier etwas Zeit und Arbeit zu investieren, kommt dabei deutlich günstiger weg, als bei der Beauftragung eines Unternehmens. Das schont das Budget und lässt mehr finanziellen Spielraum.

Wo kann ich Kosten einsparen?

Einsparungen sind bei der Haussanierung an vielen Stellen möglich. Bei der Materialbeschaffung ist es sinnvoll auf Angebote und Rabattaktionen von Baumärkten oder Baudiscountern zu achten. Auch im Internet finden sich häufig günstige Bezugsquellen. Achten Sie dennoch auf hochwertige Materialien, um nicht am falschen Ende zu sparen und letztlich doppelt investieren zu müssen. Ein guter Tipp sind Waren aus der vergangenen Saison. Auch bei der Einrichtung spielen Modetrends eine große Rolle und entsprechend sind viele nicht mehr ganz aktuelle, aber hochwertige Artikel oft stark reduziert.

Auch bei der Auftragsvergabe an Firmen können sie sparen. Holen Sie mehrere Vergleichsangebote ein. Selbst wenn Sie bereits wissen, welche Firma Sie beauftragen wollen, gibt Ihnen das eine gute Verhandlungsbasis. Können Sie günstigere Angebote anderer Firmen anführen, wird Ihre Wunschfirma Ihnen möglicherweise einen entsprechenden Preisnachlass gewähren. Auch die Beauftragung nur einer Firma für mehrere notwendige Arbeiten kann für Einsparungen sorgen, da die Arbeiten effizienter durchgeführt werden können und bei nur einer Firma besser zu koordinieren sind.

Kleine Schönheitsreparaturen als Alternative zur aufwendigen Erneuerung

Neigen sich letztlich die finanziellen Mittel dem Ende, können kleine, kostengünstige Maßnahmen dennoch einen guten Effekt im Eigenheim erzielen. Das Verlegen von Fliesen beispielsweise kann aufwendig und arbeits- und kostenintensiv sein. Aber es müssen ja vielleicht gar nicht unbedingt neue Fliesen sein. Verschönerungsmaßnahmen an alten Fliesen sind normalerweise leicht, schnell und günstig durchführbar und können im Ergebnis ebenso zufriedenstellend sein. Hier bieten sich vor allem zwei Möglichkeiten an:

1. Neuer Anstrich für Fliesen

Bei Fliesen, die nicht mehr gefallen oder aus der Mode gekommen sind, kann ein neuer Anstrich für Veränderung sorgen. Die Fliesen müssen nur gereinigt und übergestrichen werden. Die benötigten Materialien sind meist günstig im Baumarkt zu finden. Aufwand und Kosten sind hierbei entsprechend gering. Beachtet werden sollte nur, dass sich die Farbe, einmal aufgebracht, nicht mehr entfernen lässt und auch Korrekturen von Fehlern bei dieser Methode schwierig sind.

2. Fliesen folieren

Fliesen können auch relativ einfach mit einer geeigneten Folie überklebt werden. Im Handel wird eine große Auswahl an solchen Folien angeboten, sodass ein entsprechend großes Spektrum an Möglichkeiten zur Verfügung steht. Auch hier liegen die Kosten für das benötigte Material im niedrigen Bereich. Allerdings erfordert das Anbringen der Folie etwas Geduld und Geschick. Fehler lassen sich bei dieser Methode allerdings leichter korrigieren und im Zweifelsfall ist es auch möglich, die Folie einfach wieder zu entfernen oder auszutauschen.